TINCON: Der Sound(track) zum Film FUTUR DREI No Hard Feelings (Talk)

TINCON: Der Sound(track) zum Film FUTUR DREI No Hard Feelings (Talk)

Wie hört sich ein queerer Coming-of-Age Film an, den der Spiegel “eine postmigrantische Pop-Utopie” nennt? Der Debütfilm FUTUR DREI premierte dieses Jahr auf der Berlinale und heimste diverse Preise und höchstes Lob von queeren Fanzines bis Feuilletons ein. Der Film kombiniert jeweils die besten Aspekte von Sozialdrama, Teenage-Rom-Com und Musikvideo. Aber wie repräsentiert sich das im Sound(track) von FUTUR DREI? Ein Gespräch mit dem Komponisten und Music Supervisor des Films, Jakob Hüffell über Sailor Moon, EDM und dem von Rauschen von VHS-Kassetten.

Die Kooperation zwischen der TINCON und der c/o pop Convention wird gefördert von der Stadt Köln und der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH.


Sa 24.10 14:30

Zu Kalender hinzufügen


Speaker*innen


Jakob Hüffell

Jakob Hüffell

Jakob Hüffell studierte Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim und legte dabei seinen Fokus auf Electronic Dance Music, synthetische Klangerzeugung und die (de-)kolonialisierende Gestaltung von Musikinterfaces. Er entwickelte interaktive Musiksysteme für Theaterstücke sowie die Klanginstallation Oscybernetics. Nach dem Studium arbeitete er für den Film Futur Drei als Toningenieur, Komponist und Music Supervisor. Heute arbeitet er als Music Supervisor in Berlin. Unter dem Namen 2nd*life legt er Electronic Dance Music auf und ist Mitorganisator der Partyreihe blazed.

Gin Bali

Gin Bali

Gin Bali ist Gitarristin, Musikpädagogin, Veranstalterin, DJ und Producer. Geboren und aufgewachsen in Bonn, ist sie über London, Hamburg und Berlin in Wuppertal gelandet.
Hier hat sie klassische Gitarre im Hauptfach und Gesang im Nebenfach studiert. Neben ihrem künstlerischen Schaffen ist ihr politischer und gesellschaftlicher Aktivismus geprägt von intersektionalem Feminismus und Antirassismus. So ist sie Mitgründerin und Vereinsvorsitzende des YAYA- Netzwerks. Sie ist eine laute Stimme für Menschen der Diaspora und setzt sich für diese ein.