Katja Sigutina

Katja Sigutina

Katja Sigutina

Katja Sigutina wurde 1992 in der Ukraine geboren. Als sogenannte Kontingentflüchtlinge emigrierte sie mit ihrer Familie zwei Jahre später nach Deutschland. Nach Etappen in der Musik- und Theaterbranche, arbeitet sie seit 2020 für das Programm Dialogperspektiven der Leo Baeck Foundation in Berlin.

Zuvor studierte sie Kommunikations-, Medien- und Kulturwissenschaften in Köln, Alicante und Düsseldorf. In den vergangenen 10 Jahren engagierte sie sich ehrenamtlich im Verein „TaMaR Germany e.V.“, dessen Vorsitzende sie von 2018 bis 2021 war.
In ihrer Arbeit beschäftigt sich Katja Sigutina vornehmlich mit den Themen postnationalsozialistische Gesellschaft, gegenwärtige jüdische Lebensrealitäten in Deutschland und plurale Gesellschaft.