#copop19
Infos

Infos

Festival Infos

c/o pop Festival Zentrale

Bürgerzentrum Ehrenfeld e.V.
Venloer Straße 429
50825 Köln

Rückgaberecht?

Es gibt kein Widerufsrecht. Alle Tickets sind vom Umtausch ausgeschlossen und können auch nicht übertragen werden.

Barrierefreiheit / Menschen mit Behinderung

Grundsätzlich ist das c/o pop Festival darum bemüht, größtmögliche Barrierefreiheit bieten zu können. Die baulichen Besonderheiten der einzelnen Veranstaltungsorte, lassen dies jedoch nur in einem eingeschränkten Rahmen zu.

Barrierefrei sind:

  • der Kleine Sendesaal im WDR Funkhaus am Wallraffplatz
  • der Club Bahnhof Ehrenfeld
  • das Yuca
  • die Kölner Philarmonie
  • das Bürgerzentrum Ehrenfeld (Saal)
  • der Gürzenich

Das Palladium verfügt über einen gesonderten Eingang gegenüber des Haupteingangs auf der Rückseite des Foyers und ist ebenerdig befahrbar. In der Halle befindet sich ein Rollstuhlfahrerpodest mit einer begrenzten Anzahl an Plätzen.

Die Sartory Säle können über einen Seiteneingang mit Aufzug befahren werden. Allerdings besteht hier lediglich die Möglichkeit auf der Empore Platz zu finden, der Innenraum ist nicht befahrbar.

Das Gloria Theater verfügt über einen separaten Eingang und der Saal ist ebenerdig zu erreichen. Eine behindertengerechte Toilette im Haus selbst ist nicht vorhanden, alternativ finden Sie diese in der Zentralbibliothek (Josef-Haubrich-Hof 1, 50667 Köln) oder im Museum Schnütgen (Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln).

In allen Fällen wird um eine vorherige Anmeldung unter info@c-o-pop.de gebeten. Gleichzeitig erhält die Begleitpersonen eines Besuchers mit B-Schein freien Zugang zu der besuchten Veranstaltung.

Stand: März 2018


AGB

AGB

Förderprojekte Nationale und Internationale Nachwuchsförderung

Das c/o pop Festival ist in diesem Jahr Kooperationspartner von drei Förderprojekten:

music hub germany

Das Förderprojekt »music hub germany«findet bereits seit drei Jahren im Rahmen des c/o pop Festivals statt. Bei diesem von den Festivalmachern ins Leben gerufenen und vom Bund geförderten Projekt liegt der Schwerpunkt auf der gezielten Förderung lokaler, regionaler und nationaler Nachwuchskünstlerinnen und -künstler. Für die Festivalmacher war das schon immer eine wichtige Säule. Dank des Projekts music hub germany kann die Nachwuchsförderung in diesem Jahr noch weiter ausgebaut werden: Inzwischen kommen ca. 80 % der gebuchten Bands beim c/o pop Festival aus Deutschland – so können sich 2019 circa 60 deutsche Nachwuchsbands während c/o Ehrenfeld bei freiem Eintritt einem internationalen Publikum präsentieren. Mit dem music hub germany initiieren und etablieren die Macher des c/o pop Festivals den Austausch mit anderen Festivalmachern sowie mit Agenturen, Labels und Medien aus über 25 Ländern. Das Projekt wird bereits zum dritten Mal durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Dass das Konzept funktioniert, zeigen die vergangenen Jahre: Etliche nationale Acts wie The Whitest Boy Alive, BrandtBrauerFrick, Moderat, Roosevelt, Dillon und AnnenMayKantereit spielten lange vor ihrem Durchbruch im Rahmen des Festivals und liefern den Beweis dafür, dass das c/o pop Festival ein optimales Sprungbrett ist – auch für den internationalen Erfolg.

Wunderkinder – German Music Talent

Das Projekt »Wunderkinder – German Music Talent« findet 2019 im Rahmen von c/o Ehrenfeld erstmalig auch in Köln statt. Es wurde 2013 von den Machern des Reeperbahn Festivals ins Leben gerufen. Ziel des Förderprogramms ist es, der Musikbranche besonders vielversprechende Talente aus der Heimat zu präsentieren, die eine gute Chance auf eine internationale Karriere haben. Mit der Köln-Edition von »Wunderkinder – German Music Talent« wollen wir ein Sprungbrett nach Hamburg etablieren, das sich hervorragend mit den Aktivitäten und Programmen zur Förderung deutscher Nachwuchs-Acts im Rahmen des c/o pop Festivals ergänzt,« so Norbert Oberhaus, Geschäftsführer cologne on pop GmbH. Die folgenden zehn musikalischen Acts aus dem »Wunderkinder«-Programm treten in diesem Jahr auf dem c/o pop Festival auf: Kelvyn Colt, Gianni Mae, Serious Klein, BLVTH, Amilli, Sofia Portanet, NOVAA, Luke Noa, ELI und Moli.

Zwei dieser Wunderkinder bekommen danach die Chance, beim Reeperbahn Festival zu spielen sowie an einem internationalen Projekt teilzunehmen, das die Künstlerinnen und Künstler in diesem Jahr nach Nashville, Peking und New York führt. »Seit der Gründung in 2013 haben 60 nationale Künstler*innen und rund 150 internationale Talent Buyer unser Programm »Wunderkinder – German Music Talent« durchlaufen. Viele der teilnehmenden Musiker*innen sind seither auch in Märkten außerhalb Deutschlands etabliert. Ich freue mich, dass wir Dank der erweiterten Unterstützung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien die Chance erhalten, das Programm auszubauen. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Freunden bei der c/o pop können wir nun noch mehr Talente aus Deutschland bei ihrem internationalen Markteintritt begünstigen«, so Alexander Schulz, der Direktor des Reeperbahn Festivals.

We Are Europe

Das Projekt »We Are Europe« ist ein einzigartiger, innovativer Branchen- und Künstleraustausch mit dem Ziel, Kultur und Musik zu fördern. Für das Projekt haben sich im Jahr 2015 acht Festivals aus ganz Europa zusammengetan, um Synergien zu bündeln und Artists, Persönlichkeiten und Speaker über die eigenen Landesgrenzen hinweg zusammenzubringen und bekannter zu machen. Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Musik, Digitales und zeitgenössische Kultur können sich auf den verschiedenen Festivals präsentieren und miteinander in den Dialog treten.

So möchten die Festivalmacher Impulse setzen im Bereich Kultur und Politik. Einer dieser Partner ist das c/o pop Festival. Im Rahmen des Festivals treten aus dem Programm beispielsweise Hauschka oder Lena Willikens auf, zudem finden während der c/o pop Convention Diskussionen und Workshops im Rahmen der beteiligten Festivals auf. Neben dem c/o pop Festival sind folgende Festivals am Projekt beteiligt: Elevate (Graz), Sónar (Barcelona), Reworks (Thessaloniki), Unsound (Krakau), Nuits Sonores (Lyon), Insomnia (Tromsø) und TodaysArt(Den Haag).

Weitere Infos: https://weare-europe.eu/en/home/