#copopcon21
Speaker*innen
Tilmann Köllner
Photo: Philipp Treudt

Tilmann Köllner

Journalist, Moderator, Consulter & Podcast-Host

"Hi, entspannten Abend zusammen – Tilmann Köllner hier für euch mit drei Stunden neuer Musik." So oder so ähnlich begrüßt der Moderator abends ab 20 Uhr seine musikbegeisterten Hörer*innen von 1LIVE Plan B – Deutschlands meist gehörter junger Musiksendung –, um mit ihnen zu teilen, was abseits des Mainstreams so in der Musikwelt passiert. Hierzu trifft er seit Jahren regelmäßig nationale und internationale Newcomer*innen (Celeste, Sam Fender, Tristan Brusch) und Stars (Josh Homme, Dua Lipa, AnnenMayKantereit) zu Gesprächen rund um die Personen und ihre Musik. Am Wochenende spielt Tilmann dann als DJ Tracks, die ihn bewegen in Bars und Clubs zwischen Köln, Frankfurt und Berlin. Mit den Formaten "DISCO SOUR" (Zum Scheuen Reh) und "The Xoo" (Bumann & SOHN, Clubheim Olympia) versucht er, die Clubszene mit einem eklektischen Stil zwischen Disco, HipHop, Soul, Global Bass & Elektro zu erfrischen und zu überraschen. In seinen freien Wochen nimmt er gerne neue Folgen für seinen Podcast "Stereo.Typen" auf, in dem er (gemeinsam mit dem befreundeten Musikjournalisten Marc Mühlenbrock) die wichtigsten und spannendsten Künstler*innen der Musikgeschichte vorstellt. Auch als Berater steht er Firmen (wie zur Zeit beispielsweise dem französischen Label „Wagram Stories“) und Agenturen mit musikalischer und kreativer Expertise zur Verfügung und aktiviert und erweitert stetig sein umfassendes Netzwerk mit musikalischen Kontakten, Bookings und Eventideen. Gerade hat er ein Workshop-Format entwickelt, in dem jungen, musikinteressierten Menschen die Möglichkeit gegeben wird, von Profis aus der Branche – wie Amilli oder Serious Klein – Tipps und Einblicke zu bekommen, wie man mit der eigenen Musik vorwärts kommen kann und sich untereinander in der Musikwelt vernetzt. In diesem Zusammenhang coacht Tilmann nun in seiner Freizeit einige der Teilnehmer*innen. Als ehemaliger Bassist der Band "Wagner Love" hat er selbst die Erfahrung gemacht, wie schwer es ist, als Musiker*in vom Fleck zu kommen und mehr Menschen zu erreichen, ohne sich dabei selbst aus dem Fokus zu verlieren. Daher bemüht er sich bei jeder Gelegenheit, Talente zu erkennen, zu unterstützen und diese anderen Menschen näher zu bringen.