#copopcon21
Speaker*innen
Dr. phil. habil. Carsten Winter
Photo: Carsten Winter

Dr. phil. habil. Carsten Winter

Professor für Medien- und Musikmanagement | Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Dr. phil. habil. Carsten Winter (* 1966) ist seit Herbst 2007 Universitäts-Professor für Medien- und Musikmanagement (IJK) an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und dort derzeit Studiendekan für alle wissenschaftlichen Fächer der Hochschule sowie Sprecher des Masterprogramms "Medien und Musik" (mit dem Fokus auf empirische Methoden, Forschung und Strategisches Management). Er erforscht und entwickelt historisch und systematisch vergleichend digitale Strategien und Taktiken von und für alte und neue Akteur*innen der Musik- und Medienökonomie. Praktisch trug er in den letzten zehn Jahren, als seine Forschung zu Musikkonjunkturen (insbesondere von Musiknetzwerken-, Musikstädten- und Musikfestivals) bestätigte, dass die Musik(kultur-)wirtschaft das Zukunftslabor der Kultur-, Medien- und Kreativ-Wirtschaft ist, zur Entwicklung des Forschungsfeldes der Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung durch neue Strukturen und Formate bei. Er war an der Gründung der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung GMM e.V. in Porto als Gründungsvorstand sowie Gründung der International Music Busines Research Association (IMBRA), der er seit Bestehen als Board Member angehört, beteiligt, und 2012 an der Gründung des International Journal of Music Business Research (IJMBR), zu dessen Herausgeberteam er seit der Gründung gehört. Außerdem hat er den Young Scholars Research Day der intern. Musikwirtschaftstage in Wien mitinitiiert und ist Mitgründer von drei Buchreihen zur Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung Musikwirtschaftsforschung (zwei nationale und eine internationale) bei Springer VS. Veröffentlicht hat er mehr 20 Bücher und 90 Artikel. Aktuelle Schwerpunkte seiner Forschung sind neu institutionalisierte Musiknetzwerke, Musikstädte, neue (Agency-)Musikfestivals mit Showcase-Events und Konferenzen, neue digitale Medien als Produktionsmittel sowie neue Wirtschaftsakteur*innen wie Soloselbständige als dynamische Treiber der Transformation der Musik- und Medienwirtschaft.