#copopcon22
Wo bitte geht's zum Ausgang? Der Einsatz von Technologien bei der Bekämpfung der Pandemie
Wo bitte geht's zum Ausgang? Der Einsatz von Technologien bei der Bekämpfung der Pandemie

Vor kurzem wurde verkündet, was schon lange klar war: auch in diesem Sommer werden Musikfestivals nicht wie gewohnt stattfinden können und auch sonst liegt die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft am Boden, das "first-in, last-out"-Szenario, das im März 2020 seinen Anfang nahm, ist leider bittere Realität und wird es noch eine Weile bleiben. Über Fehler und Versäumnisse der Politik in Bezug auf Strategien und Szenarien für die Wiederaufnahme des Kulturbetriebs wurde und wird viel gesprochen – aber sprechen hier alle von der gleichen Sache. Dass eine umfassende Strategie bei der Bekämpfung der Pandemie und ihrer Folgen unbedingt auch den Einsatz neuer Technologien beinhalten müsse – Stichwort: Digitale Kontaktnachverfolgung – war zuletzt immer wieder Thema.

Professor Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrats und Mitglied des NRW Corona-Expert*innenrats, hatte es vor kurzem sehr drastisch formuliert: "Ich finde (...), wir müssen eine neue Technologie einführen, wenn sie ein hilfreicher Baustein in der Pandemiebekämpfung ist und es ermöglicht, die Freiheiten und Rechte der Bürgerinnen und Bürger so wenig und so kurz wie möglich einzuschränken", sagte sie im Interview mit dem Kölner Staatsanzeiger. Und weiter: "Das ist noch nicht mal eine Abwägungsfrage. Das ist ein ethisches Gebot."

Wo stehen wir also gerade bei diesem Thema? Was hat der Corona-Warnapp womöglich gefehlt, war wird ihr in Kürze kommendes neues Feature an Verbesserungen bringen? Sollten zusätzliche Hilfsmittel wie z.B. die Luca- oder die Recover-App zum Einsatz kommen und welche Voraussetzungen müssten dafür geschaffen werden? Warum tut sich die Politik derart schwer, diese Tools schneller zum Einsatz zu bringen? Welche – womöglich systemischen – Hindernisse stehen uns dabei im Weg?

Speaker*innen: Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Dr. Nicole Grünewald, Jan Kus, Mankel Brinkmann

Dieser Talk wird veranstaltet in Kooperation mit dem Branchengremium Medien, Kultur- und Kreativwirtschaft der Industrie- und Handelskammer zu Köln.