#copopcon22
Was ich als Musiker*in über psychische Belastungen wissen sollte
Was ich als Musiker*in über psychische Belastungen wissen sollte

Am Anfang einer künstlerischen Laufbahn sind neben der Freude am musikalischen Schaffen auch einige Schattenseiten der Branche sehr präsent: Der Druck sich beweisen und präsentieren zu müssen, die richtigen Leute zu treffen, mitzumachen und sich nicht zu verbiegen, emotionales Auf- und Ab bei Erfolgen und Misserfolgen, die eigene Ängste zu überwinden und bei all der intensiven Arbeit dem Mut nicht zu verlieren. Und ja, jetzt gibt es auch noch die Krise... Ein guter Grund, besonders Nachwuchskünstler*innen die Möglichkeit zu bieten, frühzeitig oder gerade jetzt einen gesunden Umgang mit Stress und allen möglichen psychischen Belastungen zu finden. In dieser Breakout Session mit Anne Löhr, Diplom Psychologin, Therapeutin und Gründerin des Mental Health in Music Verbandes, werden die typischen psychischen Belastungen von Musiker*innen, aber auch Akteur*innen der Musikbranche besonders in Zeiten der Krise genauer unter die Lupe genommen: Wie werden Stress, Stimmungsschwankungen und depressive Symptome eigentlich verursacht? Was kann man selber tun, um psychischen Belastungen vorzubeugen oder sie früh zu bekämpfen? Was hilft, wenn man alleine nicht mehr damit zurecht kommt? Und wann kommt der Punkt, an dem man sich Hilfe holen sollte? Der Workshop vermittelt wichtiges Wissen und Strategien, mit psychischen Belastungen umzugehen. Offene Fragen sind ebenfalls sehr willkommen!

Speakerin: Anne Löhr

Diese Breakout Session wird ausgerichtet von popNRW, VUT West und der c/o pop Convention als Teil von New Talent.

Diese Breakout Session läuft nicht im Stream und ist nur mit Anmeldung zugänglich (die Anzahl der Plätze ist limitiert). Für die Anmeldung benötigst du ein Konto bei unserer Convention-Plattform. Nach der Registrierung kannst du dich für diese und alle anderen Sessions anmelden und auch mit anderen Teilnehmer*innen vernetzen und austauschen. Hier geht’s zur Plattform.