#copopcon20
News
BRANDS & MUSIC
BRANDS & MUSIC

Die Verbindungen von Marken und Musik werden immer enger und kreativer, die Kooperationen immer vielfältiger. Viele Marken haben Musiksponsoring fest in ihren Marketingstrategien verankert, die Nutzung von Musik und Songs in Werbung und Film nimmt zu, Influencer-Marketing im Musikumfeld ist ein selbstverständlicher Teil im Mix. Agenturen kreieren online und offline innovative analoge und digitale Formate, schaffen neue Plattformen und lassen neue Formen der Zusammenarbeit entstehen. Kurz: Die Kooperation von Musikwirtschaft und Werbeindustrie ist etablierter denn je zuvor. Und sie wird von den Fans voll akzeptiert – wenn sie denn gut gemacht ist und Mehrwert bietet. Im Idealfall entsteht also eine Win-Win-Win-Situation – für Künstler, für Marken und für die Fans.

Der Programmbereich BRANDS & MUSIC bringt am Donnerstag, dem 2. Mai 2019 alle zusammen, die zum Gelingen solcher wechselseitig bereichernden Kooperationen beitragen: Werber, Vermarkter, Medienmacher, Musiker, Rechteinhaber, die Musikindustrie und die werbetreibende Industrie. Einen ganzen Tag lang bieten wir Einblicke in die relevanten Themen und zeigen Cases, diskutieren mit Agenturen, Beratern, Unternehmen, Managern, Musikmachern über den Status Quo und die Zukunft der Verbindung zwischen Musik und Marken - Artists & Advertising.

Wir befassen uns mit der Frage, wie Musik im Allgemeinen und Werbemusik im Speziellen unsere Emotionen dirigiert. Wir schauen uns an, welche Interessen nicht nur geschäftlicher Art in Einklang gebracht werden müssen, wenn ein Song mit einem Clip oder ein Musiker mit einer Marke zusammenkommt. Wir erhalten Einblicke in die Musikstrategien großer internationaler Marken. Wir fragen, warum manche Marken plötzlich ihre eigenen Festivals veranstalten. Und wir untersuchen, wie Festivals selbst zur Marke werden, um als touristisches Ereignis wahrgenommen zu werden. Zum Finale hören wir den ersten interaktiven Song mit Sprachassistentin Alexa – und erfahren die Geschichte dahinter. Und wir bieten allen Teilnehmer*innen eine Plattform, um selbst neue Kooperationen einzugehen.

BRANDS & MUSIC WIRD VERANSTALTET VON DER AGENTUR LAUTSTARK IN KOOPERATION MIT DER C/O POP CONVENTION 2019.
DIGITAL MUSIC
DIGITAL MUSIC

Seit Beginn der Digitalisierung ist die Musikwirtschaft ein Treiber zentraler technologischer Entwicklungen und Trends, um neue Geschäftsmodelle und Erlösmöglichkeiten für Kreative zu entwickeln. Im Programmbereich DIGITAL MUSIC kommen am 2. und 3. Mai 2019 auf der c/o pop Convention 2019 Professionals aus Musikwirtschaft, Kreativwirtschaft und digitaler Wirtschaft zusammen, um zentrale Themen und Herausforderungen der Musikwirtschaft in digitalen Zeiten zu diskutieren. In verschiedenen Themenschwerpunkten werden neueste technologische Erkenntnisse, Entwicklungen und Visionen aus der Perspektive der Musikwirtschaft beleuchtet. Gleichzeitig sollen hier Handlungsempfehlungen für die Politik entwickelt werden, in denen die Kreativen und ihre Interessen im Mittelpunkt stehen.

Ein Schwerpunkt widmet sich der immer dringlicheren Notwendigkeit zur Innovation in der Musikwirtschaft. Zur Anregung präsentieren wir interessante neue Ideen und Cases aus den Bereichen Audio und Video, Labelarbeit, Datenmanagement und Künstliche Intelligenz. In einem Blockathon arbeiten wir selbst daran, frischen Wind in das Ökosystem der Musikwirtschaft zu bringen. Auch um neue Modelle zur Lizenzierung, die nicht nur von neuen Technologien, sondern auch von einem neuen Willen zur Zusammenarbeit getrieben sind, wird es gehen.

Wir untersuchen, wie Musiker digitale Plattformen wie Bandcamp nutzen können, um Einnahmen zu erzielen, und zeigen auf, wie Musikstreaming verbessert werden könnte, damit unterm Strich auch für die Urheber*innen etwas übrigbleibt. Wir zeigen auf, wie grüne Technologien Clubs und Festivals nachhaltiger machen können. Und wir bieten Zeit und Raum für den Austausch von Kreativen und digitalen Start-ups, Urhebern und Verwertern, Denkern, Machern und Usern.

EXCHANGE & CONNECT
EXCHANGE & CONNECT

Netzwerke sind die Hauptschlagadern im globalisierten Handlungs- und Arbeitsfeld von Kreativwirtschaft und Musikwirtschaft. Ob im lokalen oder transatlantischen Beziehungsgeflecht von Musikschaffenden und Musikkonsumenten, von Wirtschaft und Politik, von Institutionen und Unternehmen – mehr denn je kommt es auf den Austausch von Wissen und Information an.

Im Rahmen von EXCHANGE & CONNECT präsentieren wir bei der c/o pop Convention 2019 Beispiele, wie Netzwerke Themen besetzen und bearbeiten, wie sie dazu genutzt werden, Interessen zu artikulieren und zu verbreiten, und wie sie neue Ideen und mitunter auch neue Wertschöpfungen generieren.

Dabei geht es am 2. und 3. Mai 2019 u.a. um diese Themen: Welche Bedeutung hat die Nachtökonomie für Städte und Regionen? Brauchen wir neben der Kulturpolitik auch eine Nachtpolitik, und wie könnte diese aussehen? Wie können wir von einer Verhinderungs- zu einer Ermöglichungsstrategie kommen? Welche Konzepte gibt es, um Live-Music-Venues vor der Gentrifizierungsspirale zu schützen? Sind Live-Clubs Kulturgut und somit schützenswert? Wie können Netzwerke klug genutzt werden, um die richtigen Weichen zu stellen?
NEW TALENT
NEW TALENT

Musik erfolgreich in die Welt zu bringen, genauer: in die Welt der Medien und der sozialen Netzwerke, in die Shops, in Clubs und Konzerthallen – das ist der Job von MusikmanagerInnen, BookerInnen und -PromoterInnen oder LabelbetreiberInnen. Aber nicht jeder Musiker und jedes kleine Label kann all diese Profis für sich arbeiten lassen, sondern muss in Eigenregie diese Jobs übernehmen. Kein einfaches Unterfangen, wollen die meisten doch vor allem eines: ihre Musik machen. Daher können grundlegende Kenntnisse aus der und über die Musikbranche nicht schaden, und auch Kontakte zu ihr wollen geknüpft und gepflegt werden.

Im Programmstrang NEW TALENT wird am Freitag, dem 3. Mai 2019 im Rahmen der c/o pop Convention erneut praktisches Branchenwissen vermittelt, werden Netzwerke etabliert und Hilfestellungen geboten. Hier bekommt ihr von erfahrenen Profis Wissen und Tipps vermittelt und erfahrt ganz konkret, wie ihr effektiv eure Musik promoten und vermarkten könnt.

NEW TALENT WIRD VERANSTALTET VON POPNRW – NACHWUCHSFÖRDERUNG FÜR JUNGE MUSIKER IN NRW UND VUT WEST IM RAHMEN DER C/O POP CONVENTION 2019.

Jugendkonferenz feiert Premiere in Köln
Jugendkonferenz feiert Premiere in Köln

Die Konferenz für digitale Jugendkultur kommt nach Köln - in Kooperation und zeitgleich mit der c/o pop Convention. Die TINCON findet am Freitag, den 24. April 2020 in der Ehrenfelder Pattenhalle statt - und damit in unmittelbarer Nähe zur c/o pop Convention im Herbrand's.

Als interdisziplinäres Event für digitale Jugendkultur vermittelt die TINCON Medienkompetenz und gesellschaftliche Teilhabe in einem breiten Themenspektrum, das die gesamte junge, digital aufgewachsene Generation der 13- bis 25-Jährigen erreicht. Auch auf den Bühnen stehen junge Sprecher*innen auf Augenhöhe mit bekannten Profis. Mit Talks, Q&As, Workshops und Diskussionen geht es auf der Konferenz um Kultur, Technik und Games, um Bildung und Wissenschaft, um YouTube & Lifestyle sowie um Coding, Politik, Umwelt und Gesellschaft.


Die Teilnahme ist kostenlos und die Anmeldung ist ab sofort möglich. Hier geht's zur Anmeldung.

AI & music production @ New Talent
AI & music production @ New Talent

Holly Herndon nutzt sie, Grimes und Zola Jesus liefern sich eine Twitter-Debatte über sie: Artificial Intelligence (AI) hat längst Einzug gehalten in die Musikkomposition und -produktion. Auch auf der c/o pop Convention wird AI eine Rolle spielen – unter anderem bei NEW TALENT am Samstag, den 25. April 2020.

Unter dem Titel „brAIncandy: Ist das noch AI, oder kann das schon Musik?“ wird Jovanka v. Wilsdorf, Musikerin, Artist-Profiler und Songwriterin bei BMG Rights Management, einige der State-of-the-art-AIs vorstellen, die heute eingesetzt werden. Sie wird zeigen, wie AI, VR und AR unsere Kreativität und die gesamte Musikwirtschaft für immer verändern könnten.

Im Anschluss daran tauchen wir mit Musikerin und Installationskünstlerin Portrait XO in die Praxis ein. Als erste Artist in Residence der Factory Berlin untersucht Portrait XO, wohin wir mit AI, Klang und neuen Medien gehen können. In ihrem Workshop stellt sie diese kreativen Möglichkeiten bei der Songproduktion vor.


Bookerin und Trainerin Corinna Jacke von leuchtfeuer booking hält am NEW TALENT-Samstag eine Expert Session und verrät euch Tipps für ein effektiveres Booking und mehr Sichtbarkeit bei Musikprojekten.

"Steps Ahead" Listening Session

Den eigenen Song im Radio hören, bei einem Label oder in der Werbung platzieren: Bei der "Steps Ahead" Listening Session im Rahmen von NEW TALENT am Samstag, den 25. April 2020, können "neue Talente" diesem Ziel einige Schritte näherkommen. Junge Musiker*innen haben die Chance, ihre Musik Entscheider*innen aus Industrie und Medien zu präsentieren – diese geben direkt Feedback und nehmen den Track vielleicht auch ins Programm.

Wer dabei sein will, kann sich um eine Teilnahme bewerben: Einfach einen Song im MP3-Format nebst Begleitinformationen (Band- bzw. Künstlername, Titel des Songs, Social-Media-Adressen, Kurzbeschreibung des Projekts – max. 500 Zeichen, Kontakt) bis zum 1. März 2020 an schulz@vut.de schicken.

Die hochkarätige Jury wird noch bekanntgegeben. Das Format "Steps Ahead" wurde von Tim Thaler und Robert Lingnau an der SRH Hochschule der populären Künste (Berlin) entwickelt und findet in Kooperation mit dieser statt.

​Qualität im Web: 20. Grimme Online Award
​Qualität im Web: 20. Grimme Online Award

Zur publizistischen Qualität im Internet trägt oft auch Musik bei. Deshalb freut es uns sehr, dass die Nominierungen für den Grimme Online Award 2020 wieder auf der c/o pop Convention vorgestellt werden. Und das im Jubiläumsjahr – denn der Grimme Online Award wird im Sommer 2020 zum 20. Mal vom Grimme-Institut verliehen. Der Grimme Online Award ist eine perfekte Ergänzung unseres Programmstrangs DIGITAL MUSIC. Denn seit Beginn der Digitalisierung ist die Musik ein Treiber zentraler technologischer Entwicklungen und Trends im Netz, was sich auch im Grimme Online Award abbildet. Ab dem 15. Januar 2020 können Vorschläge eingereicht werden.

Popförderung mit Zukunft
Popförderung mit Zukunft

Jede Popkarriere fängt an der Basis an – in Clubs, Proberäumen, Studios. Umso wichtiger ist es, schon hier gezielt mit einer Förderung anzusetzen. Doch wie zeitgemäß und zukunftsfähig sind die Förderstrukturen hierzulande, und was muss wer an welcher Stelle besser machen? Der Bundesverband Popularmusik e.V. veranstaltet in Kooperation mit der Initiative Musik gGmbH eine Bundesfachkonferenz zur Popförderung, die darauf Antworten finden will: den Pop Summit 2020 am 21. und 22. Januar 2020 in der IHK Köln.

Als Partner organisieren wir die Konferenz mit und möchten gemeinsam mit Akteur*innen aus Politik und Verwaltung, Verbänden und Institutionen, Unternehmen der Musikwirtschaft sowie Künstler*innen und freien Popförderern den Status Quo der Popmusikförderung in Deutschland abbilden, aber auch Szenarien entwerfen, wie die Förderung unter den aktuellen Bedingungen organisiert werden müsste.

Weitere Infos findet ihr unter www.popsummit.de. Wer an einer Teilnahme interessiert ist, schickt bitte eine Mail an kontakt@popsummit.de.

Erste Speaker*innen bestätigt
Erste Speaker*innen bestätigt

Die ersten Speaker*innen für die c/o pop Convention 2020 stehen fest! Mit dabei sind u.a. Bernhard Mogk von der Electronic Sports League (ESL), die jetzt mit einem eigenen Label in den Musikmarkt einsteigt, die Geschäftsführerin der Musik Bewegt Stiftung, Nilgün Öz, und Jesper Skibsby, Gründer des weltweiten Radio-Tracking-Dienstes WARM. Zudem stellen der Musikverleger Nuno Saraiva (Lusitanian Music Publishing, Lissabon), Nis Bøgvad (Copenhagen Film Music, Kopenhagen) und Markus Linde (thag's agent, Hamburg) das Projekt "Europe in Synch" bei der c/o pop Convention 2020 vor. "Europe in Synch" ist eine Maßnahme der EU-Initiative "Music Moves Europe" und bringt Akteur*innen aus dem audiovisuellen und dem Musiksektor an einen Tisch.


ESL: SOUNDTRACKING THE GAMING EXPERIENCE

Die Electronic Sports League (ESL) ist die größte Liga für Computerspieler in Europa. Mit über zehn Millionen Visits im Monat und mehr als zwei Millionen registrierten Mitgliedern gehört das Liga-Portal heute zu den größten Internetauftritten Deutschlands – hinzu kommen zahlreiche Events sowie der IPTV-Sender ESL TV. Jetzt steigt die ESL mit dem eigenen Label Enter Records in den Musikmarkt ein: Unter dem Motto „Soundtracking the gaming experience“ will das Label die Stars aufbauen, deren Musik künftig in Games und auf den begleitenden Live-Events zu erleben sein wird. Für Musiker*innen eröffnen sich damit neue Möglichkeiten, ein weltweites Millionenpublikum zu erreichen. Bernhard Mogk wird auf der c/o pop Convention 2020 mehr über die Strategien und Pläne verraten. Er ist Senior Vice President Global Sales & Business Development bei der ESL Gaming GmbH, einer Tochter der Kölner Turtle Entertainment GmbH und Betreiberin der Electronic Sports League.


MUSIK BEWEGT

Viele Musiker*innen setzen sich auch jenseits ihrer rein künstlerischen Tätigkeit für soziale Projekte ein. Sie werben um Unterstützung für ihre Herzensangelegenheiten. Auf den offiziellen Kanälen tritt dieses Engagement allerdings in Konkurrenz zu klassischen Marketing-Aktivitäten. Die von den vier Gesellschaftern Till Behnke, Josefine Cox, Herbert Grönemeyer und Jörg A. Hoppe getragene gemeinnützige Musik Bewegt Stiftung bietet den Künstler*innen eine gemeinsame Kommunikationsplattform. Zugleich ist sie die zentrale Anlaufstelle für Fans und Musikliebhaber*innen, um sich in Verbindung mit „ihrem“ Künstler zu engagieren und zu helfen. Für größtmögliche Reichweite lassen sich die Social-Media-Kanäle der Künstler*innen und der Unterstützer*innen beliebig miteinander verzahnen. Bislang konnten bereits mehr als 700.000 Euro durch über 3.100 Spenden für fast 100 Projekte eingenommen werden – die zu 100 Prozent weitergeleitet werden. Bei der Auswahl der Projekte folgt Musik Bewegt strengen Transparenzregeln. Aktuell sind etwa Balbina (die auf dem c/o pop Festival auftreten wird), Samy Deluxe, Die höchste Eisenbahn, die Fantastischen Vier und Die Ärzte mit Herzensprojekten bei Musik Bewegt vertreten. Geschäftsführerin Nilgün Öz wird das Projekt auf der c/o pop convention 2020 vorstellen.


WORLD AIRPLAY RADIO MONITOR

WARM (World Airplay Radio Monitor) ist der erste große Radio-Tracking-Dienst, der sich an einzelne Akteur*innen aus der Musikbranche richtet. WARM liefert Einblicke und Echtzeitdaten darüber, wann und wo Songs auf Radiosendern auf der ganzen Welt abgespielt werden. Dazu müssen einfach nur MP3-Dateien der Songs, die überwacht werden sollen, hochgeladen werden. Nach Angaben von WARM entdecken 87 Prozent der User*innen Radioeinsätze, von denen sie zuvor keine Kenntnis hatten. Das Monitoring kann nicht nur zu mehr Tantiemeneinnahmen führen – es hilft auch, Promotion, Marketing und Touringstrategien zielgenauer auszurichten. Jesper Skibsby, CEO und Gründer von WARM, wird den Service in einer Expert Session am New Talent-Samstag erläutern.


EUROPE IN SYNCH

Die Synchronisation von Musik und bewegten Bildern ist ein komplexer Prozess. Was könnte ein neues EU-Förderprogramm tun, um allen Beteiligten das Geschäft zu erleichtern? Das will das Projekt "Europe in Synch" herausfinden. "Europe in Synch" ist eine vorbereitende Maßnahme im Rahmen der EU-Initiative Music Moves Europe, die die Grundlagen für den Nachfolger des europäischen Kulturprogramms Creative Europe von 2021 bis 2027 liefern soll. Das Projekt bringt den audiovisuellen Sektor (Film- und Werbefirmen, Kreativagenturen, Werbeagenturen und andere Akteur*innen) und den Musiksektor, Labels, Musikverleger*innen und Komponist*innen an einen Tisch: Ziel ist es, die Vorhänge zu heben und die tatsächlichen Abläufe zu enthüllen, mit denen Musik zu bewegten Bildern synchronisiert wird. Eine wichtige Rolle dabei spielen Music Supervisoren. Musikverleger Nuno Saraiva (Lusitanian Music Publishing, Lissabon) hat das Projekt als Präsident der portugiesischen Independent Music Trade Association (AMAEI) mit den erfahrenen Music Supervisoren Markus Linde (thag's agent, Hamburg) und Nis Bøgvad (Copenhagen Film Music, Kopenhagen) initiiert. Bei der c/o pop Convention 2020 stellen sie das Projekt vor.

Startschuss zur c/o pop Convention 2020
Startschuss zur c/o pop Convention 2020

Neuer Termin, neue Location, neue Programm- und Ticketstruktur: Es gibt ein ganzes Bündel Neues zu vermelden! Die nächste c/o pop Convention wird vom 23. bis 25. April 2020 stattfinden, und damit zum ersten Mal auch samstags! Mit dem Herbrand’s im Kölner Stadtteil Ehrenfeld als neuer Location rücken wir auch räumlich noch näher an das c/o pop Festival. Insgesamt sieben Indoor- und Outdoor-Spaces bieten neue Möglichkeiten für neue Formate. Ein Schwerpunkt wird im nächsten Jahr auf den Wechselbeziehungen zwischen Technologie, Kreativität und Business liegen – u.a. im neuen Themenstrang CREATIVE TECH. Weitere Infos hierzu findet ihr unten. Der Ticketverkauf für die c/o pop Convention 2020 ist gestartet – hier könnt ihr euch eure Tickets sichern.


TECHNOLOGY MEETS CREATIVITY MEETS BUSINESS

Auch 2020 ist die c/o pop Convention wieder der erste Branchentreff des Jahres für die Musikwirtschaft und kooperierende Branchen wie digitale Wirtschaft und Games. Drei Tage lang fokussiert sich die c/o pop Convention 2020 ganz darauf, wie die Musikwirtschaft Zukunftschancen nutzen kann – und welche Rolle neue Technologien in der gesamten Wertschöpfungskette dabei spielen können.

Die Programmbereiche CREATIVE TECH und DIGITAL MUSIC befassen sich schwerpunktmäßig am Freitag, dem 24. April mit den Wechselwirkungen zwischen technologischer Entwicklung und Musikbranche – die kreative Seite wird dabei ebenso beleuchtet wie geschäftliche Aspekte.

Am Samstag, dem 25. April vermittelt NEW TALENT praktisches Branchenwissen für die Musik-Profis von morgen. Hinzu kommen weitere Programmpunkte in Anbindung an c/o Ehrenfeld.

EXCHANGE & CONNECT lädt an allen Tagen zum crossdisziplinären und internationalen Netzwerken ein.

Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 23. April statt

HELLO EHRENFELD, HELLO HERBRAND’S!

Das c/o pop Festival ist bereits in diesem Jahr vor allem in Ehrenfeld über die Bühnen gegangen – im kommenden Jahr ziehen wir nach. Die c/o pop Convention wird in den perfekt geeigneten Räumlichkeiten des Herbrand’s stattfinden – und damit mitten im Geschehen. Wir danken der IHK Köln für die großzügige Gastfreundschaft in den vergangenen Jahren und freuen uns auf die neue Kooperation mit dem Herbrand’s. „Seit seiner Eröffnung im Mai 1993 ist das Herbrand’s eine feste kontinuierliche Größe in Ehrenfeld und ein wichtiger Treffpunkt für Business- und Privatpersonen, so Metin Izman, Geschäftsführer des Herbrand’s. „Auf 5.000 qm Fläche mit Restaurant, Club, Eventhalle, Tagungsräumen und Biergarten, bieten wir ein vielfältiges kulinarisches, musikalisches und kulturelles Programm an, das ab 2020 durch die c/o pop zusätzlich bereichert wird“, so Izman weiter, „und daher freuen wir uns auf ein sehr spannendes Projekt!“


TICKETS, PLEASE!

Die c/o pop Convention 2020 geht mit einer neuen und einfacheren Ticketstruktur an den Start. Das c/o pop Convention Professional Ticket für 85,00 Euro öffnet euch die Türen zu allen Veranstaltungen der c/o pop Convention am Freitag, dem 24. April und Samstag, dem 25. April 2020 (außer „By invitation only“-Veranstaltungen), den Musik-Showcases im Rahmen des c/o pop Festivals an allen Tagen sowie zur Eröffnung der c/o pop Convention 2020 am Donnerstag, dem 23. April 2020. Das c/o pop Convention NEW TALENT Ticket für 35,00 Euro berechtigt zum Zugang für entsprechend gekennzeichnete Veranstaltungen der c/o pop Convention am Samstag, dem 25. April 2020.

Mit beiden Tickets habt ihr einen priorisierten Zugang zu Konzerten im Rahmen von c/o Ehrenfeld am 25. und 26. April 2020 in ausgewählten Locations – bis 15 Minuten vor dem Einlass.

Das c/o pop Festival, das vom 22. bis 26. April 2020 vor allem in Köln-Ehrenfeld stattfindet, hat drei erste Highlights bekanntgegeben: Nura, Mia Morgan und GoGo Penguin. Auch hierfür ist der Ticketverkauf bereits gestartet.

Auch wird es für 2020 wieder Kombitickets für beide Veranstaltungen geben. Hier geht’s zum Ticket-Shop.

Recap Video #copopcon19
Recap Video #copopcon19

Mitte Juli sind wir beim Sónar Festival und bei Sónar+D in Barcelona und steuern im Rahmen von We Are Europe auch einige Programmpunkte bei. In diesem Newsletter findet ihr weitere Infos dazu – und das Recap-Video zur c/o pop Convention 2019 mit vielen tollen Eindrücken vom bunten Treiben in und vor der IHK Köln!

Habt ihr euch die Termine für 2020 schon vorgemerkt? Wir sehen uns bei der c/o pop Convention am 23. und 24. April 2020 und beim c/o pop Festival vom 22. bis 26. April 2020 in Köln – weitere Infos folgen bald! Bis dahin wünschen wir euch weiterhin einen Super-Sommer!

LOOKING BACK: RECAP-VIDEO #COPOPCON19

Zwei volle Tage lang haben sich am 2. und 3. Mai 2019 rund 1.000 Fachbesucher*innen aus 25 Ländern bei der c/o pop Convention getroffen, um sich in den Programmbereichen DIGITAL MUSIC, BRANDS & MUSIC, EXCHANGE & CONNECT und NEW TALENT auszutauschen. Über 100 hochkarätige Speaker lieferten in Keynotes, Panels und Workshops praxisnahen Input zu aktuellen Themen aus Musikwirtschaft, Werbewirtschaft, digitaler Wirtschaft und kooperierenden Branchen. Unser Recap-Video zeigt ein paar der Highlights und lässt einige unserer Gäste zu Wort kommen: Susan Rogers, Vanessa Reed, Mavi Phoenix, Laura Aha und Jördis Hagemeier. Viel Spaß damit!


LOOKING FORWARD: #COPOPONTHEROAD AT SÓNAR FESTIVAL & SÓNAR+D

Mitte Juli sind wir im Rahmen von We Are Europe in Barcelona beim Sónar Festival (18. bis 20. Juli) und bei der angeschlossenen Convention Sónar+D (17. bis 20. Juli). Auf dem Festival co-kuratieren wir die Konzerte von Fennesz, Hauschka und Francesco Donadello. Bei Sónar+D präsentieren wir folgende Themen: Im Panel „Creative tools for future dj culture“ werden Heiko Hoffmann (Beatport), Jack Bridges (Soundcloud) und Ronny Krieger diskutieren, wie Streaming und andere digitale Technologien die DJ-Kultur verändern – am Donnerstag, dem 18. Juli von 10:30 bis 11:10 Uhr. Im Panel „Making Iconic Music Gear“ werden David Möllerstedt (Head of Audio, Teenage Engineering) und Mate Galic (CTO, Native Instruments) mit Peter Kirn (Gründer von CDM und ein Weiser der Musiktechnologie) darüber sprechen, wie bestimmte elektronische Instrumente ganze Genres prägen – am Donnerstag, dem 18. Juli von 17:30 bis 18:20 Uhr.

c/o pop Convention Leiter Ralph Christoph wird vor Ort sein und freut sich darauf, euch zu treffen.
Convention goes Instagram
Convention goes Instagram

Seit Kurzem sind wir auch auf Instagram vertreten – folgt uns unter @copopconvention und nutzt fleißig den Hashtag #copopcon20.

Cologne Music Conference 2019
Cologne Music Conference 2019

Rund 190 Akteur*innen aus der Kölner Kulturszene, Politik und Verwaltung waren am 21. Oktober in den Kölner Stadtgarten gekommen, um vor dem Hintergrund der neuen Kulturentwicklungsplanung die Lage der Kölner Kultur und speziell der Musik zu diskutieren.

Katja Hermes von Sound Diplomacy stellte das Music City Manual vor, das Strategien zur Entwicklung einer Musikstadt versammelt. Ihrer Einschätzung nach ist Köln in vielen Bereichen bereits auf einem guten Weg – ein besonderer Fokus sollte künftig darauf gelegt werden, die Räume für Künstler*innen und Kreative zu sichern. Neben Clubs gehören dazu auch Proberäume und Studios, wo Künstler*innenkarrieren ihren Anfang nehmen. Im anschließenden Panel „We built this city on music“ bekundeten Hans Nieswandt (Institut für Pop-Musik), Suzie Kerstgens (Klee), Keshav Purushotham (Keshavara) und Oliver Minkh (MINKH), dass sie als Künstler*innen in Köln eine Heimat gefunden haben, in der sie privat verwurzelt und beruflich gut vernetzt sind. „Wir können uns über Köln als Standort nicht beschweren“, brachte Hans Nieswandt es auf den Punkt. Er regte zudem an, in Köln ein künstlerisch ausgerichtetes Pop-Institut zu gründen, das Anziehungs- und Strahlkraft entfalten könnte.

Thore Debor vom Clubkombinat Hamburg stellte in seinem Impulsvortrag das Hamburger Club-Kataster vor, das u.a. als Frühwarnsystem dienen soll, um künftige, für Musikclubs relevante Entwicklungen in der Stadtplanung zu erkennen – ein solches Kataster ist auch für Köln bereits in Auftrag gegeben.

Susanne Laugwitz-Aulbach (Beigeordnete Dezernat Kunst und Kultur der Stadt Köln) und Markus Greitemann (Beigeordneter Dezernat für Stadtentwicklung, Planen und Bauen der Stadt Köln) sicherten im zweiten Panel „Entwickeln, planen, schützen“ zu, dass sie sich für den Schutz von Kulturräumen einsetzen werden. Durch geeignete Maßnahmen soll in Zukunft schon im Vorfeld verhindert werden, dass Kulturorte durch heranrückende Wohnbebauung bedroht werden – die Sicherung von Kulturräumen gehört dann zu den Rahmenbedingungen, mit denen ein Investor planen muss und kann.

Das dritte Panel wurde eingeleitet von einem Impulsvortrag von Melike Öztürk, die die vielfältigen Aktivitäten des Musicboard Berlin insbesondere direkt für Musiker*innen selbst vorstellte. In der folgenden Paneldiskussion über „Netzwerke und ihre Bedeutung“ wurde deutlich, dass Kreative gemeinsam mit einer starken Stimme ihre Interessen gegenüber der Politik deutlich machen sollten, um mehr Gehör zu finden. Von „Türen eintreten“ sprach Lorenz Deutsch, Mitglied des Landtags. Norbert Oberhaus, Geschäftsführer der cologne on pop GmbH, stimmte zu, dass es auf Seiten der Kreativen zuweilen an Vernetzung und Abstimmung fehle. Auf Seiten der Politik seien Angebote für die Musikwirtschaft wiederum oft nicht gut genug aufeinander angestimmt, da sie bei verschiedenen Ministerien und Institutionen angedockt seien, es fehle die klare Linie. Er erklärte, dass er mit der Landespolitik und anderen Institutionen in der Diskussion über die Gründung eines MusicOfficeNRW sei, das eine koordinierende Funktion in und für NRW einnehmen könnte.

c/o pop joins Keychange
c/o pop joins Keychange

Das c/o pop Festival und die c/o pop Convention haben sich der Keychange Initiative angeschlossen – wir setzen uns damit das Ziel, bis 2022 ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis sowohl auf den Festivalbühnen als auch bei der Convention zu erreichen.

Die von der britischen PRS For Music Foundation 2017 ins Leben gerufene Keychange Initiative bezog sich zunächst auf Musikfestivals – über 180 internationale Festivals haben sich hier bislang angeschlossen. Ab September 2019 wird die Absichtserklärung zur Geschlechtergleichheit auf angrenzende Bereiche in der Musikwirtschaft wie Recorded Music, Publishing oder Musikradio ausgeweitet. Die EU-Kommission hat das nun unter der Leitung des Reeperbahn Festivals stehende Programm dafür bis 2023 mit 1,4 Millionen Euro ausgestattet. „Seit Jahren diskutieren wir in geschützten Räumen über die Unterrepräsentanz von Frauen im popkulturellen Kontext. Dabei gibt es so viele Frauen, die großartige Musik machen oder auch ein feines Gespür für das Business haben. Einzig in ihren Erfolgen schlägt es sich nicht nieder. Männer dominieren nach wie vor die Kunst und ihren Markt. Die Initiative Keychange birgt nun die Riesen-Chance, dieses Ungleichgewicht aufzuheben“, so die frischernannte Keychange-Botschafterin Joy Denalane. Noch mehr als in den vorangegangenen Jahren streben wir für die c/o pop Convention 2020 einen hohen Anteil von Frauen unter unseren Speaker*innen an – die 50:50-Quote wollen wir gemäß Vereinbarung mit Keychange bis spätestens 2020 erreichen.