#copopcon20
News
Hochschul-Kooperationen
Hochschul-Kooperationen

Als Branchentreff für Musikwirtschaft, Kreativwirtschaft und digitale Wirtschaft möchte die c/o pop Convention nicht nur Professionals zusammenbringen, sondern explizit auch die Profis von morgen erreichen. Deswegen sprechen wir jedes Jahr neue Hochschulen an und veranstalten gemeinsam Events während der c/o pop Convention.

In 2020 hätten wir planmäßig mit dem Folkwang Institut für Pop-Musik (Bochum), der Hochschule für Musik und Tanz (Köln) und mit der SRH Hochschule der populären Künste (Berlin) kooperiert. Wegen der Absage aller Veranstaltungen im April können diese Kooperationen nun nicht umgesetzt werden. Ob wir sie mit in den Oktober verschieben können, klärt sich in den kommenden Wochen.

Im April hätten die Kooperationen Showcases von Bands dieser Hochschulen im Rahmen von c/o Ehrenfeld, Panel-Diskussionen und vieles mehr umfasst.


Zusammen mit der SRH Hochschule der populären Künste Berlin hätte es im Rahmen von NEW TALENT die „Steps Ahead Listening Session“ mit Tim Thaler und die Expert Session „Listen Up: Podcasting von A-Z“ mit Tim Thaler und Victor Redman gegeben.


Die Kooperation mit dem Institut für Pop-Musik der Folkwang Universität der Künste hätte eine Expert Session zum Thema "Der Weg ins Freie – Wie positioniert man sich 2020 als Nachwuchskünstler*in? Major? Indie? DIY?" umfasst.

Inhalt: Mit Myspace begann 2003 eine neue Zeitrechnung für junge Künstler*innen. Plötzlich war die Welt nur einen Upload weit weg – und schnell schien allen klar: warum noch umständlich mit einem Label verhandeln, wenn man doch auch so zu Auftritten in Rio, New York und Tokyo kommen konnte. Mittlerweile ist Myspace zwar nur noch ein verstaubter Marktplatz im Internet, an funktionalen Social Media Communities mit dem Versprechen der schnellen Vernetzung und somit Karriere-Kick-offs mangelt es aber auch heute nicht. Und doch ist die Euphoriestimmung nicht mehr dieselbe wie vor einer Dekade. Zwischen Streaming-Ernüchterung und Ticketing-Monopolen muss man sich als Nachwuchskünstler*in auch in 2020 noch überlegen, mit welchen Partner*innen man sich am besten positioniert, um die eigene Karriere ins Laufen zu bringen.Das Institut für Pop-Musik der Folkwang Universität der Künste hat drei Gäste eingeladen, um das Thema kontrovers zu diskutieren.

Speaker*innen: Gunther Buskies, Katharina Köhler, Anton Teichmann
Moderator*innen: Tanja Godlewsky, Thomas Venker


Mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln hätten wir eine Expert Session zum Thema "Songwriting: Das kann man studieren?" angeboten.

Inhalt: Chorus, Hook, Refrain, Ramp, Topline, Middle Eight – wie bitte? Dein Song hat alle wichtigen Zutaten, klingt Hammer – aber lässt trotzdem jeden kalt? Deine Songs sind nicht wie die im Radio – ist das gut oder schlecht? Du weißt nicht, was du erzählen sollst – oder zweifelst, ob du etwas zu erzählen hast? Und – kann man das alles überhaupt lernen? Man kann. Die Hochschule für Musik und Tanz (HfMT) Köln bietet Songwriting als Hauptfach im Bachelor-Studiengang Jazz-Pop an. Bei der HfMT Expert Session werden Stephan Scheuss (Hauptfachlehrer und Fachgruppenleiter für Songwriting), Anikó Kanthak (Hauptfachlehrerin), Christoph Rieger (Songwriting-Student) und Julia Leimenstoll (Alumna) eure Fragen zum Songwriting- und Popmusikstudium an der HfMT-Köln beantworten und ihre Erfahrungen mit euch teilen.

Speaker*innen: Stephan Scheuss, Anikó Kanthak, Julia Leimenstoll, Christoph Rieger