#copopcon19
News
Cologne Music Conference | c/o pop joins Keychange
Cologne Music Conference | c/o pop joins Keychange

Trotz neuerlicher Hitzewelle arbeiten wir mit Hochdruck am Programm der c/o pop Convention Ende April 2019 in Köln. Unser Ziel ist es, die Veranstaltung noch lohnender für euch zu machen. Ohne schon zu viel zu verraten: Es wird sich einiges ändern – räumlich, aber auch strukturell. Auch (noch) weiblicher soll die c/o pop Convention 2020 werden – denn wir sind jetzt Teil der Keychange-Initiative – mehr dazu unten. Wenn ihr uns schon vorher treffen wollt (und euch der Kölner Musikszene verbunden fühlt), dann habt ihr am 21. Oktober 2019 bei der zweiten Cologne Music Conference Gelegenheit dazu.

KULTUR ALS RAUM DER FREIHEIT?

Wie steht es um die „Kultur als Raum der Freiheit“ in Köln, zu der sich der neue Kulturentwicklungsplan Köln, kurz: KEP, bekennt. Das wollen wir unter dem Blickwinkel der Musik auf der zweiten Cologne Music Conference am Montag, dem 21. Oktober 2019 ab 12:30 h im Kölner Stadtgarten diskutieren.

In Sachen Kunst und Kultur schneidet Köln im nationalen Vergleich mit seinen vielen Orten und Kulturschaffenden meist sehr gut ab. Kölner Clubs werden vielfach ausgezeichnet, und in kaum eine andere Stadt (ausgenommen Berlin) ziehen so viele Kulturschaffende aus Europa. Mit dem neuen KEP möchte die Stadt Köln nun die Kunst und Kultur stärken. Sie bekennt sich dabei eindeutig zu Köln als „City Of Music“ – zwei der drei Startprojekte sind eng mit Musik verbunden: das Thema „Raummanagement“ und der neue „Preis für Popmusik“.

Doch wer hat Zugang zu diesem „Raum der Freiheit“, wer muss draußen bleiben? Wie halten wir die Balance zwischen Kultur als Standortvorteil und einer von Sachzwängen und Marketingsprech befreiten Kunst? Lässt sich der Wert von Kultur eigentlich messen, und was ist sie uns wert, die Kultur? In drei Gesprächsrunden wollen wir mit hochrangigen Akteur*innen aus Politik, Verwaltung und Musikwirtschaft über die Musikstadt Köln sprechen. Bisher bestätigt: Katja Lucker, (Geschäftsführerin Musicboard Berlin), Thore Debor (Geschäftsführer Clubkombinat Hamburg e.V.), Markus Greitemann (Beigeordneter Dezernat für Stadtentwicklung, Planen und Bauen) und Norbert Oberhaus (Geschäftsführer cologne on pop GmbH).

Kommt vorbei und diskutiert mit! Eine Anmeldung ist erforderlich.


50:50 – C/O POP JOINS KEYCHANGE

Das c/o pop Festival und die c/o pop Convention haben sich der Keychange Initiative angeschlossen – wir setzen uns damit das Ziel, bis 2022 ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis sowohl auf den Festivalbühnen als auch bei der Convention zu erreichen.

Die von der britischen PRS For Music Foundation 2017 ins Leben gerufene Keychange Initiative bezog sich zunächst auf Musikfestivals – über 180 internationale Festivals haben sich hier bislang angeschlossen. Ab September 2019 wird die Absichtserklärung zur Geschlechtergleichheit auf angrenzende Bereiche in der Musikwirtschaft wie Recorded Music, Publishing oder Musikradio ausgeweitet. Die EU-Kommission hat das nun unter der Leitung des Reeperbahn Festivals stehende Programm dafür bis 2023 mit 1,4 Millionen Euro ausgestattet. „Seit Jahren diskutieren wir in geschützten Räumen über die Unterrepräsentanz von Frauen im popkulturellen Kontext. Dabei gibt es so viele Frauen, die großartige Musik machen oder auch ein feines Gespür für das Business haben. Einzig in ihren Erfolgen schlägt es sich nicht nieder. Männer dominieren nach wie vor die Kunst und ihren Markt. Die Initiative Keychange birgt nun die Riesen-Chance, dieses Ungleichgewicht aufzuheben“, so die frischernannte Keychange-Botschafterin Joy Denalane. Noch mehr als in den vorangegangenen Jahren streben wir für die c/o pop Convention 2020 einen hohen Anteil von Frauen unter unseren Speaker*innen an – die 50:50-Quote wollen wir gemäß Vereinbarung mit Keychange bis spätestens 2020 erreichen.