#copop17
News
Festivaltickets kaufen
Unsere Locals & Residents
Unsere Locals & Residents

Über das ganze Jahr hinweg wird in Clubs und Bars Musik aufgelegt. Und gerade in Köln dürfen wir uns glücklich schätzen, dass sich immer wieder Solisten, Crews und Partyveranstalter (teilweise in Personalunion) finden, die die Zeit, den Drang und die Lust verspüren sich durch Plattenläden zu diggen, Parties aufzubauen und die Tanzenden zu animieren bevor der "Headliner" auftritt. Oder nach ihm die Feiernden zufrieden in den Morgen und nach Hause zu begleiten.


Deswegen möchten wir euch mit ein paar Sätzen unsere Locals vorstellen (natürlich strikt alphabetisch sortiert):

Alaaf and Kickin' - Aus der Kölner Südstadt und ihren schrägen Wiesen in die Welt der House-Musik. Mal härter, mal soulful' - Clifford, Oswin und Simon Hein treten da auf, wo Sunshine und Liebe gebraucht werden. Perfekt um am Festival-Freitag im Stadtgarten mit Pearson Sound, I-F und Acid Arab richtig abzugehen.

Ancient Future Now - Rund um die wilden Monate im Kölner (Off-)Club Jack Who hat sich diese Crew zusammengefunden. Man hat ein Label gegründet, legt auf und produziert elektronische Tanzmusik ohne Furcht vor Pop und Cheesyness. Schaut auch mal bei afrikanischer Musik oder Rave-Klassikern vorbei. Alma & Mater, als auch DJ Weemon sind prädestiniert den Geek-House Künstler JACQUES durch die Mittwoch-Nacht zu begleiten.

Cologne Sessions - Mittlerweile gehören die vier bis fünf Jungs (Aroma Pitch, MK Braun und DJ Miami) zum Kölner Nachtinventar. Ob Live-Sessions mit Magic Mountain High oder Auflegenächte mit Delroy Edwards. Was mit "It's all about the music" begann, lebt diesen Spruch bis heute. Manchmal gegen den Strom, manchmal quer dazu, bucht und tanzt man nun im siebten Jahr. Man nennt den Stadtgarten sein Headquarter und spielt dort auch am Festivalfreitag Seit' an Seit' mit Pearson Sound, I-F, Acid Arab und Wolf Müller&Niklas Wandt.

Dennis Stockhausen - Auch wenn Verwandschaftsverhältnisse zum Neue Musik-Komponisten Karl-Heinz weiterhin ungeklärt bleiben, wissen die beiden schnellsten Hände bei Kompakt, wie man die Tanzmeute glücklich macht. Mit seiner My Dear-Reihe beweist der symphatische Wahlkölner, das "Fantum und Liebe" immer noch die besten Antriebe für eine funktionierende Party sind. Beides macht ihn auch zu einem perfekten Partner für den Sonntag in Odonien mit den beiden Lo-Fi-House-Größen Mall Grab und DJ Seinfeld.

Good News - Techno, Elektro, Rave: DJ Brom und Menki legen los, wenn andere aufhören. Hier und da klingt auch mal Trance durch. Hauptsache geschmackssicher heizt man zusammen mit den Homies von Alaaf and Kickin' und Cologne Sessions den Stadtgarten ein. Sarah San schlägt da meist ruhigere Töne an - file under: Ambient und Avantgarde - und zeigt den Jungs wie man ohne Mühe komplex und verflixt gut miteinander vereint. Perfekt um im Restaurant nach Wolf Müller&Niklas Wandt die Stimmung aufrecht zu erhalten.

Hade - War (mit DWFL) nicht nur "The Healthiest Man in Chicago", sondern hat Footwork und Juke in Köln schon hochgehalten, als andere noch in Detroit abhingen. Diggt tiefer in den crates als wir alle zusammen und vermengt arabischen Folk mit deutschem Wave. Wer glaubt, dass das nicht tanzbar sei, der war noch nicht dabei, wenn der notorische Sneakerträger mal richtig loslegt. Die genresprengende Qualität, die er schon auf dem Label Razor-n-Tape in Edit-Form vorliegen hat, macht ihn zum Garanten um den "House-Not-House"-Produzenten Romare am Donnerstag Abend das Feld zu bereiten.

Jules - Der schwäbische Wahl-Kölner hat sich in den letzten Jahren mit Parties wie Rise and Kickin die Sporen verdient; im Düsseldorfer Salon des Amateurs seine Krönung erfahren. Mittlerweile hat er im renommierten Londoner Internet-Radio NTS eine eigene Show namens "Neue Tanz"; eine Ehre, die den wenigsten zu Teil wird. Donnerstags dürfen wir ihn an der Seite von Motor City Drum Ensemble begrüßen, Freitags dann neben Pearson Sound. Eine nicht mehr ganz so geheime Geheimwaffe für alle Fälle.

Julian Stetter - Auch wenn er ein Teil der Ancient Future-Crew ist, war uns die eine Hälfte vom Elektro-Pop-Duo Vimes es wert eine Sonderbemerkung loszuwerden: Wer sich nur auf Mall Grab und DJ Seinfeld freut, der droht den wunderschönen Drei-Käse-Hoch (wenn das knapp zwei Meter sind) Sonntags in Odonien zu verpassen.

Laut & Luise - Das Kölner Techno-Kollektiv wird am Eröffnungsmittwoch im Gewölbe Fuß-an-Fuß und Rücken an Rücken mit den Kollegen von Ancient Future spielen wenn andere schon zur Arbeit müssen. Für den (Schach-)Zug schickt man Scrounger in's Gefecht und Dübel an DJ Weemons Seite hippieske Dance-Music spielen.

Shumi - Für Shumi kommen sie, wegen Shumi bleiben sie. Vor allen Dingen als Head-Honcho des Gewölbe-Programms hat sich der Techno-Pop'ist einen Namen gemacht. Dabei ganz nebenbei noch ein Label-Betrieben und Woche für Woche die Füße über die Kölner Tanzflächen gleiten lassen. Wer eignet sich da besser um für Clara Moto und Roman Flügel am Freitag im Gewölbe den Abend zu beschließen? Genau, niemand.